Strominventur - Stromsparen mit System

Ist der Heizlüfter ist ein Stromfresser

Kurzfassung:

Der Heizlüfter wird gerne genutzt, um schnell einen Raum zu erwärmen. Sei es das Badezimmer, die Garage oder das Gartenhaus. Gedanken über den Stromverbrauch sollte man sich dabei aber machen. Elektrisch erzeugte Wärme ist sehr teuer.

Bei einem Strompreis von 25 Cent/kWh und einer Heizleistung von 2000 Watt entstehen pro Stunde 50 Cent Stromkosten. Täglich eine Stunde Heizlüfternutzung summieren sich so auf beachtliche 183 Euro Stromkosten im Jahr.

Einen stromsparenden Heizlüfter gibt es nicht. Evtl. Verluste werden zu Wärme. Die komplette zugeführte elektrische Energie wird daher vom Heizlüfter in Wärme umgesetzt. Stromkosten sparen kann man durch den einfachen Wechsel zu einem billigen Stromanbieter.

Sie müssen keine neuen Geräte kaufen, Ihr Verhalten ändern oder zusätzliches Geld ausgeben, um mehrere Hundert Euro jährlich einzusparen! Wechseln Sie regelmäßig zu einem neuen billigen Stromanbieter und profitieren Sie von dem günstigen Strompreis und dem 3-stelligen Neukundenbonus. Der Strom kommt weiterhin mit gleicher Qualität aus der Steckdose. Der billige Stromanbieter kümmert sich um die komplette Abwicklung. Warum noch warten. Mit jedem Tag des Wartens verschenken Sie Geld.

Ausführliche Fassung:

Wie viel Stromkosten verantwortet der Heizlüfter

Stromkosten beim Heizlüfter Ein Heizlüfter hat auf höchster Stufe einen typischen Stromverbrauch von 2000 Watt. Bei einem Strompreis von 25 Cent pro kWh entstehen Ihnen dabei Stromkosten in Höhe von 50 Cent pro Stunde.

Bei gelegentlicher Nutzung im Gartenhaus sicherlich ein überschaubarer Betrag. Im Dauerbetrieb summiert sich das auf beachtliche jährliche Kosten. Eine Größenordnung der jährlichen Stromkosten, auch mit geringeren Heizstufen, können Sie der nebenstehenden Grafik entnehmen.

Wie hoch Ihre individuellen Stromkosten beim Heizlüfter sind, können Sie sich leicht mit dem Online-Stromverbrauchsrechner auf dieser Seite ausrechnen.

Stromverbrauch beim Heizlüfter messen

Die Höhe des Stromverbrauchs können Sie vom Typschild des Heizlüfters ablesen und über den Online-Stromverbrauchsrechner auf dieser Seite in einen Euro-Betrag umrechnen. Achten Sie bei mehrstufigen Heizlüftern darauf, dass mit geringerer Heizstufe auch die Watt-Zahl und der Stromverbrauch sinkt. Fehlen die Angaben oder bezweifeln Sie die Richtigkeit, dann können Sie den Stromverbrauch und die Stromkosten mit einem Energiemessgerät ermitteln.

Um den Stromverbrauch beim Heizlüfter mit einem Energiemessgerät zu messen, müssen Sie nur den Heizlüfter in das Energiemessgerät stecken. Das Energiemessgerät stecken Sie in eine Steckdose und der Stromverbrauch wird angezeigt. Bei den meisten Energiemessgeräten können Sie sich den Stromverbrauch auch direkt in einem Euro-Betrag anzeigen lassen.

Bei mehrstufigen Heizlüftern wiederholen Sie die Messung für jede Stufe.

Stromverbrauch beim Heizlüfter senken

Den Stromverbrauch kann man beim Heizlüfter nicht senken. Der Strom, den der Heizlüfter verbraucht, wird in Wärme umgewandelt. Ob die Wärme über das Gebläse des Heizlüfters abgegeben wird oder durch das Gehäuse macht keinen Unterschied. In beiden Fälle steht die Wärme dem Raum zur Verfügung.

Die Leistung des Heizlüfters hat nur indirekt EInfluss auf den Stromverbrauch. Ein Heizlüfter mit halber Leistung braucht doppelt so lange, um die gewünschte Wärme zu erzeugen. In der Summe ist der Stromverbrauch identisch.

Die Stromkosten können Sie, bei gleichbleibendem Stromverbrauch, durch einen Wechsel zu einem billigen Stromanbieter senken.

Stromkosten senken durch den Wechsel zum billigen Stromanbieter

Mit einem einfachen Wechsel zu einem billigen Stromanbieter lassen sich die Stromkosten schnell senken. Sie müssen keine neuen Geräte kaufen, Ihr Verhalten ändern oder zusätzliches Geld ausgeben und können im Idealfall mehrere hundert Euro jährlich einsparen!

Der billige Stromanbieter kümmert sich um die Kündigung des bisherigen Stromanbieters und die vollständige Abwicklung des Wechsels.